UNTERNEHMENSENTWICKLUNG
Training-Beratung-Coaching-Mediation

Grothusen Trainings- und Unternehmensberatung
Wien - Friesach

Leadership I Werte schaffen Werte

Grundgedanken:

Eine Voraussetzung für Effizienz im Unternehmen sind fachlich qualifizierte, in ihrer Persönlichkeit gefestigte Führungskräfte mit Sensibilität für menschliche Bedürfnisse und zwischenmenschliche Prozesse, die imstande sind, zielorientiert zu planen, zu handeln und zu entwickeln.

Daher orientieren sich Inhalte und Methoden der Leadership-Seminare

einerseits an den praktischen Erfordernissen des Arbeitsalltags und folgen andererseits den Grundlagen der Gesprächsführung und Gruppendynamik sowie Ansätzen von Selbsterfahrung vor dem Hintergrund der humanistischen Sozialpsychologie.

Leitbild ist "Der Manager", Leitfaden das Leadership-Verständnis sowie die Hauptbotschaften aus den Leadership-Trainings.

Motivation und subjektive Lebenserfahrung prägen die Art und Weise des Herangehens an jede Tätigkeit. Gerade in einem Feld, dessen wesentlicher Bestandteil der Umgang mit Menschen und ihren Anliegen ist, kommt daher der Überprüfung der eigenen Ansprüche und Wertvorstellungen besondere Bedeutung zu. Nur Klarheit der eigenen Persönlichkeit, speziell in diesen Punkten, gewährleistet die für diese Arbeit unabdingbare, realistische Orientierung an den Bedürfnissen der Kunden, der Mitarbeiter - und des Unternehmensganzen.

Davon ausgehend, dass jeder Mensch in soziale Zusammenhänge eingebunden ist, und dass diesbezügliche Erfahrungen auch seinen Umgang mit anderen Menschen bestimmen, wird ein weiteres Hauptaugenmerk auf das eigene Sozialverhalten und das Erkennen sozialer Prozesse in Gruppen und Teams gelegt.

Soziales Lernen - das Lernen über mich und mein Verhalten aus der Begegnung mit anderen - soll als wesentliche Möglichkeit zur Persönlichkeitsentwicklung begriffen werden, wobei die Bedingungen unterschiedlicher Voraussetzungen bei Kunden, Mitarbeitern und Führungskräften in Relation zu den eigenen zu sehen sind.

Die Regelkreise sozialer Zusammenhänge sind Normen, Vereinbarungen und Organisationsstrukturen.

Sie zu verstehen und Einsicht in die Zielsetzungen, den Informationsfluss und die Unternehmenskultur zu haben, ermöglicht erst den Zugang zu den Ressourcen eines Unternehmens, sichert die Kompetenz innerhalb des eigenen Handlungsspielraumes und eröffnet die zur Identifikation notwendige Eigenverantwortlichkeit der Mitgestaltung.

Deshalb folgt die Auseinandersetzung mit den Inhalten zwei thematisch miteinander korrespondierenden Linien:

ICH als Persönlichkeit und Führungskraft

  • Wer bin ich? Was ist meine Aufgabe?
  • Wie werde ich ihr gerecht?

ICH als Teil eines sozialen Gefüges im Regelkreis von Normen und Vereinbarungen

  • Wo ist mein Platz im Spannungsfeld zwischen "oben und unten"?
  • Wie entspreche ich meiner Verantwortung für Gesprächsbereitschaft und Zusammenarbeit in beide Richtungen?

Da auch im Leadership-Modell alle fachlichen wie zwischenmenschlichen Qualifikationen: Unternehmerisches Denken und Handeln, Mitarbeiterentwicklung und Team-Building, die von einer Führungskraft erwartet werden, letztlich auf dem persönlichem Potential beruhen - und nur aus ihm erwachsen können, steht in Leadership I die Persönlichkeit der Führungskraft thematisch im Mittelpunkt.

Der einzelne mit seinen Qualitäten, mit seinen besonderen Fähigkeiten und seinem Selbstverständnis als Tragfläche seines Handlungsspielraumes.

Nutzen:

Dieses Leadership-Training dient in erster Linie der Persönlichkeits-Entwicklung mit besonderem Augenmerk auf das eigene Führungs-Verhalten und die individuellen Management-Qualitäten.

Es stärkt das Selbstverständnis für die Aufgabe als Führungskraft sowie das Vertrauen in die eigenen Ressourcen. Die dadurch wachsende Sicherheit erleichtert das Geben und Nehmen von Feedback im Unternehmensalltag und das Führen der geplanten Mitarbeitergespräche.

Im Unternehmen wirkt sich das gemeinsame Verständnis aller Führungskräfte über die Qualität der Führung positiv auf die Unternehmenskultur aus und stärkt besonders das Zusammengehörigkeitsgefühl.

Inhalte

  • Führen und Geführtwerden - Die Wechselwirkung zwischen Führungs-Stil und Mitarbeiter-Reife
  • Die Unterscheidung von Management-Funktionen und Führungs-Aufgaben
  • Das Leadership-Verständnis: mit Werten zum Erfolg
  • Das Entstehen einer "Führungslücke" durch Bevorzugung der vertrauten Tätigkeiten
  • Selbst-Management und Delegation als Antwort auf die "Führungslücke"
  • Zielkonflikte in der Sandwichposition erfolgreich meistern
  • Schrittfolge und Stufen des Delegierens
  • Mitarbeiter-Entwicklung zu Selbständigkeit und Kompetenz
  • Das regelmäßige Mitarbeiter-Entwicklungsgespräch
  • (MbO- Führen über Zielvereinbarungen) abhängig von der gewählten Variante
  • Ich-Klarheit in Bezug auf persönliche Fähigkeiten und Management-Potentiale
  • Feedback und Feedbackregeln zum Eigen-/Fremdbild-Vergleich
  • Der 5er-Schritt des sozialen Lernens

Zielgruppe:

Führungskräfte eines Unternehmens oder eines Konzerns, welcher eine förderliche Unternehmenskultur des Miteinanders anstrebt

Arbeitsweise:

Dieses Seminar ist eine bunte Mischung von Inputs und Outputs. Es ist sehr erlebnisreich aufgebaut und findet drinnen und draussen statt. Das vorhandene Wissen der Teilnehmer wird genutzt und das Lernen miteinander voneinander wird stark gefördert. Auf diese Weise kann sich jeder mit seinem Erfahrungswissen einbringen und selbst erfahrenere Führungskräfte fühlen sich gefordert.

Organisatorisches:

Am besten eignet sich eine gemischte Gruppe, die alle Levels eines Unternehmens abdeckt. Das Seminar wird 4 tägig und 5 tägig angeboten, wobei der Unterschied im Modul „MbO- Führen über Zielvereinbarungen“ liegt, welches den stärksten Transfer in die Unternehmenspraxis ermöglicht (siehe unten).

Referenzkundenstatement:

„Mir gefiel am neuartigen Ansatz der ganzheitlichen Unternehmensentwicklung vor allem die verantwortungsvolle und beherzte Hingabe von Rudolf Grothusen und sein Motto: „Geht nicht, gibt’s nicht!“ Alles ging, auch das, was wir vorher als „unwahrscheinlich zu erreichen“ einschätzten. Seit diesen Erfahrungen traue ich unseren Mitarbeitern noch viel mehr zu.

Methodisch unterstützt wurde dieses „Befähigen und Bewirken“ durch das neu durchdachte Management by Objectives- Programm von synenergy: Partizipatives Management in einer U-Kultur des Vertrauens. MbO- Ansätze gibt es viele, der Erfolg liegt hier in der zugrunde liegenden Philosophie. Darüber Wissen schafft Erfolg.“           

Dipl. Ing. Friedrich Mader (Geschäftsführer der Profactor Produktionsforschungs GmbH)